Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Institut für Marktordnung

Weiteres

Login für Redakteure

Aktuelles

Bildimpresssionen von der IMBR-Tagung 150 Jahre Gewerbeordnung

(26. und 27. September 2019 in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt in Berlin)

Programm:
Einladung Tagung 150 Jahre Gewerbeordnung.pdf (698,5 KB)  vom 05.08.2019

Begrüßung durch Prof. Dr. Stefan Korte

Begrüßung durch Prof. Dr. Stefan Korte

Begrüßung durch Prof. Dr. Stefan Korte

Begrüßung durch Prof. Dr. Stefan Korte

Prof. Dr. Christian Calliess

Prof. Dr. Christian Calliess

Prof. Dr. Christian Calliess

Prof. Dr. Christian Calliess von der Freien Universität Berlin hielt eine Keynote-Speech zum Thema: „Liberalisierung oder Deregulierung?“ und analysierte dabei die Entwicklung des Unionsrechts im Bereich der gewerblichen Berufe.

MinR PD Dr. Dr. Armin Steinbach

MinR PD Dr. Dr. Armin Steinbach

MinR PD Dr. Dr. Armin Steinbach

MinR PD Dr. Dr. Armin Steinbach vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie analysierte die Gewerbeordnung aus dem Blickwinkel der Anforderungen „rationaler Gesetzgebung".

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Rolf Stober

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Rolf Stober

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Rolf Stober

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Rolf Stober stellte in seinem Impulsvortrag für die Podiumsdiskussion seinen Vorschlag für eine „Gewerbeordnung 21“ vor.

Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion

Spannende Podiumsdiskussion mit einem Schwerpunkt im Bereich der Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gewerbeordnung. Mitwirkende: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Rolf Stober, RiBVerwG Robert Stegmüller, Kirsten Glückert (BMWi), Ulrich Schönleiter (ehemals BMWi), RA Prof. Dr. Ulrich Repkewitz, Dr. Mona Moraht (DIHK), Ltd. Städt. Direktor Martin Schulze-Werner (Stadt Münster), Leitung: Prof. Dr. Winfried Kluth.

Prof. Dr. Dagmar Germann-Nuissl

Prof. Dr. Dagmar Germann-Nuissl

Prof. Dr. Dagmar Germann-Nuissl

Prof. Dr. Dagmar Germann-Nuissl von der TU Chemnitz untersuchte das Verhältnis von gewerberechtlichen und privatrechtlichen Steuerungsmechanismen vor allem im Bereich des Verbraucherschutzes.

Dr. Mona Moraht

Dr. Mona Moraht

Dr. Mona Moraht

Dr. Mona Moraht vom DIHK kommentierte den Vortrag von Prof. Germann-Nuissl aus der Sicht der Praxis.

Prof. Dr. Stefan Korte

Prof. Dr. Stefan Korte

Prof. Dr. Stefan Korte

Prof. Dr. Stefan Korte von der TU Chemnitz sprach über die Schattenseiten der Europäisierung des Gewerberechts und zeigte Widersprüche und Reformbedarfe auf.

Prof. Dr. Sven Eisenmenger

Prof. Dr. Sven Eisenmenger

Prof. Dr. Sven Eisenmenger

Einen eigenen Vorschlag für eine Europäische Gewerbeordnung stellte Prof. Dr. Sven Eisenmenger zur Diskussion.

Prof. Dr. Stephan Rixen

Prof. Dr. Stephan Rixen

Prof. Dr. Stephan Rixen

Prof. Dr. Stephan Rixen von der Universität Bayreuth stellte aus der Sicht des Verfassungsrechts mehrere traditionelle Regelungen der Gewerbeordnung in Frage, u.a. zur Gewerbeuntersagung wegen Unzuverlässigkeit sowie zu den Betretungs- und Nachschaurechten der Gewerbeaufsicht.

RA Prof. Dr. Ulrich Repkewitz

RA Prof. Dr. Ulrich Repkewitz

RA Prof. Dr. Ulrich Repkewitz

RA Prof. Dr. Ulrich Repkewitz zeigte die Relevanz des Verfassungsrechts für die anwaltliche Praxis im Gewerberecht auf.

Prof. Dr. Matthias Rossi

Prof. Dr. Matthias Rossi

Prof. Dr. Matthias Rossi

Möglichkeiten der Verbesserung der Gewerbeordnung aus dem Blickwinkel der Gesetzgebungslehre zeigte Prof. Dr. Matthias Rossi von der Universität Augsburg auf.

Ltd. Städt. Direktor Martin-Schulze-Werner

Ltd. Städt. Direktor Martin-Schulze-Werner

Ltd. Städt. Direktor Martin-Schulze-Werner

Der Ltd. Städt. Direktor Martin-Schulze-Werner aus Münster berichtete, wo in der Praxis Schwierigkeiten im Umgang mit der Gewerbeordnung bestehen, betonte aber auch, dass man dort mit den meisten Regelungen gut zurechtkomme.

Prof. Dr. Winfried Kluth

Prof. Dr. Winfried Kluth

Prof. Dr. Winfried Kluth

Prof. Dr. Winfried Kluth, Direktor des IMBR, erläuterte die Vorteile eines digitalen Portalmodells, das sowohl zur Senkung von Bürokratiekosten beiträgt als auch die Möglichkeiten der Nutzung von Wissen verbessert.

RA Dirk Palige

RA Dirk Palige

RA Dirk Palige

RA Dirk Palige vom Zentralverband des Deutschen Handwerks zeigte auf, in welchen Bereichen die Digitalisierung von Informationspflichten bereits erfolgt ist und welche weiteren Schritte sinnvoll sind.


Bildimpressionen von der Berufsrechtstagung 2016 des IMBR

Begrüßung der Teilnehmer in den Räumen der Landesvertretung Sachsen-Anhalt durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Winfried Kluth

Begrüßung der Teilnehmer in den Räumen der Landesvertretung Sachsen-Anhalt durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Winfried Kluth

Begrüßung der Teilnehmer in den Räumen der Landesvertretung Sachsen-Anhalt durch den Vorsitzenden Prof. Dr. Winfried Kluth

RiBVerfG Prof. Dr. Reinhard Geier sprach zur neuen Rechtsprechung des BVerfG zur Berufsfreiheit

RiBVerfG Prof. Dr. Reinhard Geier sprach zur neuen Rechtsprechung des BVerfG zur Berufsfreiheit

RiBVerfG Prof. Dr. Reinhard Geier sprach zur neuen Rechtsprechung des BVerfG zur Berufsfreiheit

Der Präsident des BVerwG Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Rennert stellte ein Reformmodell für die Berufsgerichtsbarkeit vor.

Der Präsident des BVerwG Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Rennert stellte ein Reformmodell für die Berufsgerichtsbarkeit vor.

Der Präsident des BVerwG Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Rennert stellte ein Reformmodell für die Berufsgerichtsbarkeit vor.

Prof. Dr. Matthias Kilian von der Universität zu Köln stellte ebenfalls Überlegungen zur Reform der Berufsgerichtsbarkeit vor.

Prof. Dr. Matthias Kilian von der Universität zu Köln stellte ebenfalls Überlegungen zur Reform der Berufsgerichtsbarkeit vor.

Prof. Dr. Matthias Kilian von der Universität zu Köln stellte ebenfalls Überlegungen zur Reform der Berufsgerichtsbarkeit vor.

Diskussion der Vorschläge zur Reform der Berufsgerichtsbarkeit

Diskussion der Vorschläge zur Reform der Berufsgerichtsbarkeit

Diskussion der Vorschläge zur Reform der Berufsgerichtsbarkeit

Dr. Dirk Michel von der Universität zu Köln stellte neue Vorschläge der EU-Kommission zum Recht der Freien Berufe vor.

Dr. Dirk Michel von der Universität zu Köln stellte neue Vorschläge der EU-Kommission zum Recht der Freien Berufe vor.

Dr. Dirk Michel von der Universität zu Köln stellte neue Vorschläge der EU-Kommission zum Recht der Freien Berufe vor.

Thorsten Becker vom Bundesverband der Berufsbetreuer erläuterte den Regulierungsbedarf für dieses Berufsfeld.

Thorsten Becker vom Bundesverband der Berufsbetreuer erläuterte den Regulierungsbedarf für dieses Berufsfeld.

Thorsten Becker vom Bundesverband der Berufsbetreuer erläuterte den Regulierungsbedarf für dieses Berufsfeld.

Abschließende Podiumsdiskussion mit Dr. Birgit Kurz, Prof. Dr. Jörn Axel Kämmerer und Prof. Dr. Wolfgang Ewer

Abschließende Podiumsdiskussion mit Dr. Birgit Kurz, Prof. Dr. Jörn Axel Kämmerer und Prof. Dr. Wolfgang Ewer

Abschließende Podiumsdiskussion mit Dr. Birgit Kurz, Prof. Dr. Jörn Axel Kämmerer und Prof. Dr. Wolfgang Ewer


Zum Seitenanfang